Finnische Milchprodukte?

Kulinarischer Ideen- und Erfahrungsaustausch
Sid
Beiträge: 2390
Registriert: Sa Sep 30, 2006 11:32 pm

Beitragvon Sid » So Apr 01, 2007 11:35 pm

Die Auswahl ist schon gross, auch wenn sich alles um zwei grosse Marktführer dreht.

Viili hat mich immer abgeschreckt, Kermaviili schmeckt mit Zimt und Rosinen oder als Dip. Smetana ist ein Fetthammer, aber ist göttlich :P Ruokakerma und Creme Fraiche schmecken nun wirklich nach nichts. Piimä ist ok, aber ich vermisse manchmal Kalinka Kefir und Müller Buttermilch. UND ICH VERMISSE MOLKEERZEUGNISSE! :evil:

Und da gibt es noch besondere Spezialitäten :) Ich mag Ingman, besonders die dunkelblaue Joghurts mit grossen Fruchtabbildungen, am besten Preiselbeer/Vanille, yam. Kaufe Valio nur wenn sein muss (Metsämansikkajogurtti und die Puddings mit der braunen Schleife, Profeel Cottifrutti Grapefruit - eine Art Quark-Hüttenkäsemischung mit Frucht -- sowie ex Nami Nami (Kidius) Pudding). Weil Valio auf dem EU-Monopol-Kieker ist. Riisifrutti manna ist auch sehr gut.

Wie man sieht, bin ich ein Joghifreak, mit einer Laktoseintoleranz- Diagnose, die ich eh für eine Modeerscheinung halte (dass bei jeder Abweichung ein Verbot ausgesprochen wird). Dennoch haben sie neuerdings berichtet, dass die finnische Verarbeitungsmethode an der Intolleranz nicht ganz unschuldig sei. In Mitteleuropa vertragen Finnen Milchprodukte viel besser. :?

Bulgarian Jogurtti ist auch ganz passabel, dagegen diverse Kulturmischungen haben meinen Magen lahmgelegt.

Georg

Beitragvon Georg » Mo Apr 02, 2007 8:35 am

Sid hat geschrieben:Wie man sieht, bin ich ein Joghifreak, mit einer Laktoseintoleranz- Diagnose, die ich eh für eine Modeerscheinung halte (dass bei jeder Abweichung ein Verbot ausgesprochen wird). Dennoch haben sie neuerdings berichtet, dass die finnische Verarbeitungsmethode an der Intolleranz nicht ganz unschuldig sei. In Mitteleuropa vertragen Finnen

Laktoseintoleranz ist keine Modeerscheinung, die böse Ärzte verwenden, um endlich wieder was verbieten zu können, sondern die (nachweisbar) fehlende Fähigkeit des Körpers, bestimmte Milchzucker (Laktose) aufzuspalten, was dann zu Luftbeschwerden u.ä. führt.

Sanna B.
Beiträge: 325
Registriert: Di Okt 10, 2006 8:28 pm
Wohnort: Tampere (war: Münchner Süden)

Beitragvon Sanna B. » Mo Apr 02, 2007 9:05 am

Sid hat geschrieben:Dennoch haben sie neuerdings berichtet, dass die finnische Verarbeitungsmethode an der Intolleranz nicht ganz unschuldig sei. In Mitteleuropa vertragen Finnen Milchprodukte viel besser. :?

Das habe ich auf diversen Foren von im Ausland lebenden Finnen auch gehört, daß sie eben wo anders Milchprodukte, die sie in Finnland nicht essen konnten, vertragen :shock: .

Ich habe zwar keine Diagnose, kann aber finnische Joghurts (bis auf ungesüßten Luomujoghurt) nicht essen, ohne einen halben Tag auf der Toilette zu verbringen.

Katja
Beiträge: 297
Registriert: Mo Nov 27, 2006 11:10 pm

Beitragvon Katja » Mo Apr 02, 2007 9:13 am

Der Vorteil am Joghurt ist, dass die Milchsäurebakterien den Milchzucker in Milchsäure umgewandelt haben. Sprich Johurt ist sauer und hat wenig Milchzucker. Geringe Mengen werden wohl häufig auch von Intoleranten 'toleriert', wenn es sich nicht um eine Allergie (dann aber gegen Milcheiweiss) handelt. Es gibt Menschen, die garkeine Laktase (Enzym zum Laktose spalten), und welche, die nur zuwenig bilden.

Ein erwachsener Organismus braucht eigentlich auch garkeine Enzyme zum Milchzuckerspalten, da Milch ja in Wirklichkeit Säuglingsnahrung ist. Zumindest bei (fast) allen anderen Säugetieren. Und bei den Menschen (und auch nicht bei allen, man denke an die Asiaten!) ist die Fähigkeit zur Milchzuckerverdauung nur aufgrund einer Mutation möglich. Die Evolution... Und hier oben gibt es weniger Leute mit dieser Mutation.

Ungespaltener Milchzucker wird im Darm von Bakterien dankbar als Nahrung angenommen. Und die bilden Gase. Oups. Ausserdem kann sich die ganze Darmflora verändern, zugunsten der Gasbildner, es können auch ungewollte Darmbewohner einziehen. Oder die unverdaute Laktose zieht Fluessigkeit in den Darm. Den Rest kann man sich dann ausmalen...
:wink:

Ich denke, da muss jeder seine Milchzuckergrenze austesten. Ein wenig Joghurt hin und wieder ist oft kein Problem. Und Hylä-Produkte sind meines Wissens auch nicht milchzuckerfrei, sondern nur reduziert. Joghurt mit guten Starterkulturen und guter Fermentation ist natuerlicherweise hylä. Also: gucken was geht, und was man seinen Mitmenschen zumuten möchte!! :lol:

Sid
Beiträge: 2390
Registriert: Sa Sep 30, 2006 11:32 pm

Beitragvon Sid » Mo Apr 02, 2007 10:43 am

@Sanna

Der Bericht kam neuerdings in 45 min. wenn ich mich nicht irre. Angeblich hat Valio irgendwelche eigene Verfahren. Ein weiterer Unterschied ist die Zugabe von Vit. D, die kurze Zeit nur in der deutschen H-Milch in Fin nicht vorhanden war. Nun wurde auch das behoben. Bin eh ein H-Milch Freak, weiss auch nicht wieso :shock:

Bei mir war es lediglich nicht optimaler Abfall der Werte beim Test. Die lustige karhu-ähnliche Flasche von dem Zeug war echt ein Erlebnis und Beschwerden hatte ich nicht :oops: Nach wie vor vertrage ich normale Produkte. Lediglich meinte ich eine zu voreilige Medikation und allgemein den Umgang mit Allergien. Wie schon mal erwähnt, wollte eine Allgemeinmedizinerin sofort eine Cortisonbehandlung beginnen, obwohl der Lungenarzt kein Asthma feststellen konnte (lediglich -- geringere als je zuvor in D -- heuschnupfenbedingte Atembeschwerden).

Gibt es nachgewiesene Gründe, wieso die Laktoseintoleranz entwickelt wird?

Benutzeravatar
fax
Beiträge: 3628
Registriert: Do Dez 21, 2006 11:36 pm
Wohnort: Helsinki

Beitragvon fax » Mo Apr 02, 2007 10:56 am

Sid hat geschrieben:Gibt es nachgewiesene Gründe, wieso die Laktoseintoleranz entwickelt wird?


Wie Katja schon angedeutet hat, entwickelt sich Laktoseintoleranz nicht, sondern ist der naturgegebene Grundzustand des homo sapiens: http://www.zeit.de/online/2007/09/lakto ... gewoehnung

Katja
Beiträge: 297
Registriert: Mo Nov 27, 2006 11:10 pm

Beitragvon Katja » Mo Apr 02, 2007 10:58 am

Wir sind MUTANTEN!!!! :shock:

Sid
Beiträge: 2390
Registriert: Sa Sep 30, 2006 11:32 pm

Beitragvon Sid » Mo Apr 02, 2007 11:19 am

Werde ich jetzt zum Neandertaler? :shock: Hat die Verkehrs'kultur' an der Kehä I damit was zu tun :lol:

Benutzeravatar
susku
Beiträge: 395
Registriert: Mi Feb 14, 2007 12:48 pm
Wohnort: jyväskylä + halberstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon susku » Fr Apr 06, 2007 2:28 am

Katja hat geschrieben:Als ich fertig war und nachdem grössere Mengen auf den Tisch gekrabbelt waren, haben sie mich darueber aufgeklärt, dass man die Fruchtzubereitung NICHT in den (das?) Viili hinein- und Viili besser garnicht ruehren soll. Das ist der Trick, dann gibt es wohl weniger Fäden.


DAAAAANKE! Mein Speisezettel hat sich durch den Tip beträchtlich erweitert - das funktioniert tatsächlich!
terkkuja
suse + mika + frida + katzen + schweine
Bild

poro
Beiträge: 647
Registriert: Fr Feb 23, 2007 2:04 am
Wohnort: Oulu

Beitragvon poro » Sa Apr 21, 2007 7:09 pm

Also - ich mit meiner begrenzten Laktosetoleranz (semi Laktoseintoleranz :roll: ??) bin mit den finnischen Milchprodukten seeeehr gluecklich. ENDLICH kann ich mal in Ruhe einen Joghurt, Quark, Sauermilch usw. geniessen ohne mich danach vor Bauchkrämpfen zu winden!!
Viili finde ich auch toll. Zieht ähnlich gut Fäden wie das schwedische Lågfil eller var det tätmjölk? Ist auch ein ziemlich cool ausgekluegeltes System: Auf der Oberfläche von viili ist eine Pilzkultur! Haben wir mal im MiBi-Kurs mikroskopiert - sieht echt toll aus und dadurch hält das Milchprodukt länger. Also an alle, die ein Mikroskop haben - packt mal viili drunter!!
:mrgreen:

eggert
Beiträge: 1
Registriert: Mo Jun 18, 2007 9:42 pm

Viili-Rezept

Beitragvon eggert » Di Jun 19, 2007 10:46 pm

Komisch dass ihr alle keinen Viili mögt. Für mich ist es eine der ersten Erinnerungen an Finnland, und bei jedem Besuch freue ich mich auf Viili! Wir haben immer ein paar Becher nach Berlin mitgenommen und dann selber gezüchtet: einen Becher Viili mit einem Liter lauwarmer Vollmilch mischen, in sechs Schalen verteilen und einen Tag bei Raumtemperatur stehen lassen. Wenn sich die Schicht auf der Oberfläche gebildet hat, kalt stellen. 5 Schalen essen und aus einer Schale den nächsten Viili ansetzen! Das schöne ist, wenn er keine Fäden mehr zieht, weiss man dass die Kultur umgekippt ist. Einmal haben wir es drei Monate geschafft.
Eggert

Princepella
Beiträge: 320
Registriert: Mo Feb 12, 2007 6:45 pm

Beitragvon Princepella » Mi Jun 20, 2007 7:48 am

also ich finde den viili auch ganz lecker, aber eben den mit erdbeergeschmack..
im kindergarten meiner mutter wird er den kindern ab und zu als nachtisch angeboten - und die kinder scheinen ihn zu mögen.. ;)

Princepella
Beiträge: 320
Registriert: Mo Feb 12, 2007 6:45 pm

Piimä

Beitragvon Princepella » Sa Okt 25, 2008 7:17 pm

ich weiss nicht wo ich sonst fragen soll und einen neuen thread möchte ich nicht eröffnen aber ein wenig hat es ja schon damit zu tun ;)
ich wollte fragen ob einer von euch hier schonmal buttermilch ausprobiert hat? das müsste doch die piimä sein oder? was gibt es da für fettgehalte? und vor allem wie schmeckt die hier? ich wollte sie mir morgen wohl mal kaufen, frage aber lieber davor mal nach erfahrungsberichten ;)

blackxxsaltatio
Beiträge: 295
Registriert: Sa Jun 02, 2007 12:32 pm
Facebook: www.facebook.com/flohsuomessa
Wohnort: Tampere
Kontaktdaten:

Re: Ruokakerma 5%

Beitragvon blackxxsaltatio » Sa Okt 25, 2008 8:17 pm

die piimä schmeckt supi wie ich finde. in deutschland habe ich nie welche probiert, daher kann ich leider nicht mit nem vergleich dienen.
Sag dem Teufel in Dir Guten Tag.

Princepella
Beiträge: 320
Registriert: Mo Feb 12, 2007 6:45 pm

Re: Ruokakerma 5%

Beitragvon Princepella » Sa Okt 25, 2008 8:25 pm

welche piimä nimmst du da denn immer? ich habe hier noch nie welche probiert deswegen habe ich keine ahnung welche ich nehmen soll und welche sich lohnt ;)


Zurück zu „Knödel, Kalakukko und Koskenkorva“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast