Tierarztkosten

Diskussion über Natur- und Tierwelt.
gallerygirl
Beiträge: 81
Registriert: Fr Aug 03, 2007 6:59 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon gallerygirl » Sa Mär 09, 2013 11:48 pm

letztendlich merkt es doch keiner wenn ich meine Katzen erschiessen lassen wuerde oder?

Mache es ja nicht in der Stadt beim KMarket aufm Parkplatz.

Aber ehrlich, wenn ih merke es geht nicht mehr mit ihnen, erschiessen lassen ,sorry aber das geht nicht, nein. :cry:

Benutzeravatar
roelli
Beiträge: 1662
Registriert: Mo Okt 02, 2006 4:07 pm
Wohnort: Uusimaa Träskända
Kontaktdaten:

Re: Tierarztkosten

Beitragvon roelli » Di Mär 12, 2013 1:39 pm

Uria e.V. Odysso tierschonendes Schlachten
http://www.youtube.com/watch?v=JPaPL4gPnKY

gallerygirl
Beiträge: 81
Registriert: Fr Aug 03, 2007 6:59 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon gallerygirl » Mi Mär 13, 2013 4:51 pm

roelli hat geschrieben:Uria e.V. Odysso tierschonendes Schlachten
http://www.youtube.com/watch?v=JPaPL4gPnKY



Danke, aber sowas schau ich mir nicht an ;)

Benutzeravatar
Sandra
Beiträge: 629
Registriert: So Okt 22, 2006 9:31 pm
Wohnort: Vihti

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Sandra » Mi Mär 13, 2013 9:30 pm

Manchmal geht es garnicht anders. Als in Karkkila der 2-jährige Wallach angefahren wurde, und sehr schwer verletzt wurde, konnten die nicht gleich nen TA auftreiben. Ein Polizist hat das Pferd auf der Strasse erschossen weil sie es nicht länger leiden lassen wollten (hats ein Bein abgerissen).
Wenn der Schlachter es richtig macht, ist es nicht "unhuman". Zumindest nicht unhumaner als ein falsch dosiertes Nervengift.

Ich selber hab mich seit der Rehe auch damit befasst, wie und wann ich Madanih erlösen sollte, wenn es denn sein muss. Auch wegen unserer Pferdeomi hab ich mir schon Gedanken gemacht.
Unschönes Thema :cry:
Bild

Bild

gallerygirl
Beiträge: 81
Registriert: Fr Aug 03, 2007 6:59 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon gallerygirl » Fr Mär 15, 2013 9:35 pm

Ja das stimmt :(
Ich denke man kann und muss da bischen unterscheiden, ob Pferd oder Katze.
Meine beiden sind ja auch schon alt mit ihren 15J ca. Ich weiss das sie noch 5 Jahre können aber der Kater hat ein Nierenleiden und er sollte eigentlich schon seit ein par Jahren tot sein. Als wir sie bei HESY geholt haben vor 4 Jahren wurde gesagt, das er nur noch max 2 Jahre lebt, wenn er spezielles Futter bekommt ( was er nie angeruehrt hat und es somit icht mehr bekommt).
Er leidet nicht und puschert und trinkt auch nicht soviel das man denken könnte, es geht ihm schlecht.

Jackie
Beiträge: 113
Registriert: Mo Jan 23, 2012 9:34 am
Wohnort: EDIT

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Jackie » Mi Mai 22, 2013 11:40 am

Wie geht es Deinem Kater jetzt? Ich les das leider jetzt erst. Ich hätt ne Katzenspezialistin in Nummela. Das ist ne 2-Ärztinnen Gemeinschaftspraxis. Praktizieren auch Homöopathie. Nicht so furchtbar teuer, aber haben auch kein eigenes Röntgen und Labor, also weniger Kosten, aber müssen dann halt alles einschicken.

Jackie
Beiträge: 113
Registriert: Mo Jan 23, 2012 9:34 am
Wohnort: EDIT

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Jackie » Mi Mai 22, 2013 11:43 am

roelli hat geschrieben:Dürfen Jäger heut noch Hunde und Katzen erschiessen?


Klar, wenn der Besitzer das will. Man muss aber auch bedenken, dass es für den Jäger nicht einfach ist. Die machen das auch nicht grad gern. Als Halter eines BAgger wird man auch schnell zum Leichengräber. Gerade bei Pferden spart der Besitzer dann ein paar Hundert Euro!

Jackie
Beiträge: 113
Registriert: Mo Jan 23, 2012 9:34 am
Wohnort: EDIT

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Jackie » Mi Mai 22, 2013 11:47 am

Sandra hat geschrieben: ... die kassieren sehr gerne aber sparen am Material :(


und an Qualität! Wie oft war ich schon beim Tierarzt und es gab keine Diagnose, aber stattdessen IMMER Schmerzmittel und Antibiotika. Varmuuden vuoksi.

Zu den Kosten - mein Kater war mal 3 Tage am Tropf, jedoch über Nacht zu Hause. Es hat 1000 eur gekostet. Da fragt man sich doch auch nach der Verhältnismässigkeit!?

gallerygirl
Beiträge: 81
Registriert: Fr Aug 03, 2007 6:59 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon gallerygirl » So Jun 02, 2013 12:37 pm

Jackie hat geschrieben:Wie geht es Deinem Kater jetzt? Ich les das leider jetzt erst. Ich hätt ne Katzenspezialistin in Nummela. Das ist ne 2-Ärztinnen Gemeinschaftspraxis. Praktizieren auch Homöopathie. Nicht so furchtbar teuer, aber haben auch kein eigenes Röntgen und Labor, also weniger Kosten, aber müssen dann halt alles einschicken.



Ich les es nun auch erst ;) Danke fuer den Tipp, aber Nummela ist unerreichbar ohne Auto :lol:

Ihr gehts gut, es war von einen auf den anderen Tag verschwunden.... :?: :?:

Katja
Beiträge: 297
Registriert: Mo Nov 27, 2006 11:10 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Katja » Do Jun 13, 2013 11:04 am

Was hat eigentlich die letzte Autoreparatur gekostet?! Und der letzte Friseurbesuch?!

Katja
Beiträge: 297
Registriert: Mo Nov 27, 2006 11:10 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Katja » Do Jun 13, 2013 11:48 am

In Deutschland finanzieren sich Tierärzte zum grossen Teil ueber den Medikamentenverkauf. Deswegen können sie Preise fuer andere Leistungen so niedrig halten. Eine gute Helferin an der Rezeption wird immer versuchen, jedem Kunden noch ein Wurmmittelchen und etwas gegen Flöhe zu verticken. Ausserem erledigt sie natuerlich die Katzenkastrationen im Keller, wenn keiner zuguckt. Das ganze zu einem Tarif, zu dem hier in Finnland keine Putzfrau einen Finger krumm machen wuerde. Was mit Tieren ist ja schliesslich kein Beruf, sondern ein Hobby. Wenn man hier als TA Meds einkauft, sind die oft teurer als in D im Verkauf in der Praxis. Der TA verdient hier praktisch nichts an den Meds, hat aber Kosten fuer Sachen, die im Regal alt werden und entsorgt werden muessen. Impfungen in D werden auch gerne so oft wie möglich (viel verträglicher, wenn alle einzeln!) und nicht so oft wie nötig gemacht. Ist gutes, einfach verdientes Geld... Bin nicht mehr in der Branche tätig, war als Hobby einfach zu teuer, und dann die ganzen Leute, die alles haben, aber nichts zahlen wollen... oak

Benutzeravatar
Sandra
Beiträge: 629
Registriert: So Okt 22, 2006 9:31 pm
Wohnort: Vihti

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Sandra » Di Jun 18, 2013 11:10 pm

Katja hat geschrieben:Was hat eigentlich die letzte Autoreparatur gekostet?! Und der letzte Friseurbesuch?!


Zu viel für die Qualität, bei der letzten Autoreparatur wurden Bremsbeläge erneuert. Als ich den Junior 5 Std. später vom Kindi abholen wollte haben Bergab die Bremsen versagt. GOTTSEIDANK war das Kind da nicht dabei und mich hats alleine in den Graben gedroschen, denn die Handbremse, welche ebenfalls korrigiert wurde, hat auch versagt. hang
Mein Friseurbesuch ist bezahlbar. Für Leistung bezahle ich auch gerne.

Ich erinner mich an den Fall als Amal verwurmt war und eine frisch ausgebildete Tierärztin vorbeikam, die keinen Ahnung hatte wie kleinen Strongyliden aussahen :mrgreen: Ein Hoch auf die zukünftige Kundschaft.
Desweiteren hatten wir den Fall eines seltsamen Haarausfalls, den mehrere Pferd im Stall betrafen. Arzt kam, sagte "Ja DAT weiss ich auch nciht was das ist. Wasch das mal mit Flüssigbeta, dann müsste es weggehen." Rechnung über 140 Öcken und nach 2x Waschen hatt ich ein Pferd mit trockener, felloser, schuppiger Haut. Da kommt man nicht drauf ne Probe zu nehmen, was ist ein HAUTPILZ?
Dann haben wir noch die TraberTierärztin, die 120 Euro für eine vom Zaun aus gestellte Diagnose haben wollte (ja, Pferd lahmte, sie hat vom Zaun aus gesehen, das das Bein gebrochen war und er zum Röntgen und dann zum Einschläfern besser die 50km in die Klinik sollte!). Ich im 8. Monat schwanger und absolut am Paniken. Mitten in der Nacht noch nen Spediteur ans Telefon bekommen (was für ein besorgter, liebenswerter Kerl, auch wenn der Transport alleine 600e gekostet hat) und das hinkende Pferd mit SChmerzmittel in die Klinik buxiert.
Ende war ein Aua am Knie. Wurde geschallt, geröngt und schliesslich das Gelenk gespült. Haben sauber gearbeitet und sich top um den damals knapp 10 Monate alten Hengst gekümmert.

Ich bezahle gerne, wenn ich entsprechende Leistung bekomme. Unseren Stamm-Tierarzt zBsp weiss ich, das er sogar aus dem Urlaub eine SMS mit Nottipps schickt, oder gleich rät einen anderen TA zu Rate zu ziehen. Solch ein Engagement bezahle ich gerne.
Nur von den Leuten, die versuchen, Kapital aus dem Elend der Besitzer oder der Pferde zu schlagen, da krieg ich solch einen Hals.

Übrigends sind die Tierärzte hier in Fi keinen Wandelnden Apotheken, sie haben das nötigste dabei. Impfungen, Antibiotika, Cortison und diverse andere Mittelchen haben sie oft dabei, das sie sofort geben können, besonders bei den Notdiensten, den wir leider Gottes schon öfter im Stall hatten, war es schon oft so, das Medikamente nicht dabei waren, bzw. das Fläschen gerade noch für eine Dosis reichte, da bekommt man direkt ein Rezept und geht dann zur Apotheke, Medikamente hat mir hier bislang noch kein einziger direkt verkauft.

Und noch ne Anekdote - eine Tierärztin die 12 Pferd im Stall impfte und dann pro Pferd 40 Euro Reisekosten verlangte obwohl sie nur einmal hin und dann zurück fuhr 2bot Als alle 12 sich beschwerten hat sie uns Drohbriefe geschickt und gleich gesagt, das sie selbst im Notfall unsere Pferde nichtmehr behandeln würde :lol: Sie hat dann die Reisekosten aber aus Kullanz dann auf 5 Euro pro Pferd reduziert :D
Bild

Bild

Katja
Beiträge: 297
Registriert: Mo Nov 27, 2006 11:10 pm

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Katja » Mi Jun 19, 2013 2:21 pm

Ich habe eigenlich keine Lust zu streiten, aber:

Schlaue Tipps per sms geben, wenn man das Tier nicht gesehen hat, ist grob fahrlässig, geht garnicht.

Tierarzt kommen lassen, um Wuermer zu behandeln, da darf man sich ueber den Preis nicht beschweren. Es lohnt sich regelmässige Prophylaxe durch verantwortungsvolle Tierhalter.

Hautgeschichten sind leider oft komplizierter, sehen oft sehr ähnlich aus. Pilz kommt idR nicht von alleine, sondern hat meistens eine andere Vorgeschichte, die es sich durchaus zu behandeln lohnen kann. Und mit einer teuren, vollen Diagnostik inkl. Stanze anzufangen, statt einer Versuchsbehandlung gegen die wahrscheinlichste Ursache, das wollen die meisten Tierhalter nicht bezahlen. Aber es gibt da natuerlich Ausnahmen, das könnte man dem Tierarzt dann aber auch mitteilen, besonders, wenn man selber die Diagnose ja schon kennt.

Aber, wie gesagt, es gibt gute Gruende, nicht mehr in der Branche tätig zu sein. Und die werden einem immer wieder bestätigt...

Benutzeravatar
Sandra
Beiträge: 629
Registriert: So Okt 22, 2006 9:31 pm
Wohnort: Vihti

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Sandra » Mi Jun 19, 2013 6:14 pm

Wurmprophylaxe gab es, wurde vom Stallbesitzer schön berechnet, aber nicht wie vorgeschrieben gegeben, laaange Geschichte *seufz* Einer der viiielen Gründe, warum ich meine jetzt endgültig in Eigenregie halte. Man lernt aus seinen Fehlern, die Wurmkuren gibts nur noch von mir persönlich.

Schlaue Tipps am Telefon bekommst du hier besonders wenn du nach 18 Uhr den Tierarzt als Notfall ins Haus holen willst. Anfang des Jahres hatte ich am Telefon "Es besteht kein Lebensgefahr, dafür komm ich nicht aus dem Bett!" (Pferd hatte komplett zugeschwollenes Auge) bis zu "Tu dies und tu das, ists bis morgen nicht besser, dann ruf den eigenen Arzt!".

Als meine den akuten Reheschub hatte, hab ich 9 Tierärzte (plus Tiernotdienst!) im Kreis von 70km in den Stall gebeten. Problem: Freitagabend nach 18 Uhr und schöner Sommertag. Tiernotdienst hat schon gesagt: kann eventuell morgen werden. Oder übermorgen. Hufrehe ist ein Notfall und bedarf IMMER erster Hilfe. Freitag Abend zeigte Pferd deutlich Rehesympthome, den Mittwoch drauf (!!) kam dann endlich der Nottierarzt.

Deshalb hab ich gewisse Mittelchen immer auf Vorrat zu Hause da meine Erfahrung mit Tierärzten entsprechend schlecht ist. Das selbe gilt für Hufschmiede. Unser Hufschmied hat uns "vergessen", einen Termin bei einem anderen zu kriegen war auf die SChnelle auch nicht möglich, in der Zeit hat Stute an beiden Hinterhufen lose Hufwände entwickelt. War so lahm durch den Zug am Kronrand das ich als Laie kurzerhand selber mir ne Feile gekauft hab und mir das was logisch schien wegraspelte (und richtig gemacht, wie der Schmied, der nach 10 Wochen dann doch mal vorbeikam, bestätigte)....

Ich hab meine Erfahrungen gemacht und die sprechen für sich. Mehrfach wurde mir bestätigt das alles was den Umgang mit Tiere (sei es Medizin oder Natural Horsemanship zBsp.) betrifft hier auf den STand der 50'er Jahre betrifft.
So antwortete die Tierarztvereinigung nach meiner Anfrage, welcher Tierarzt denn mit einem tragbaren Röntgengerät ausgestattet wäre (siehe Hufrehefall, Röntgen wäre dringend notwendig gewesen zu dem Zeitpunkt) mit "Ja DAS ist hier in Finnland nicht erlaubt. Das Strahlenschutzzentrum hätts verboten(???)". Hab ich die im Strahlenschutzzentrum gefragt warum verboten wenns sonst in anderen Ländern zum Standart fast schon gehört, dann kam zur Antwort "Ist doch erlaubt, Tierärzte drüfen sowas haben, nur Bleischürzen müssen benutzt werden..."
Es muss sich hier noch viel viel tun. Kein Wunder, das unser damaliger Stammtierarzt nach Dubai zu den Rennkamelen verabschiedet hat....
Bild

Bild

Benutzeravatar
Finnrotti
Beiträge: 811
Registriert: Sa Jun 09, 2007 2:39 pm
Wohnort: Kalliola bei Lahti
Kontaktdaten:

Re: Tierarztkosten

Beitragvon Finnrotti » So Jun 23, 2013 12:18 am

Ich sehe das wie Sandra, natürlich bezahle ich und das sogar gern für Leistung und Qualität aber was man hier zu bieten bekommt für die Preise ist einfach oft unter aller Sau!

Wir haben gestern eine Physiotherapeutin hier nach Hause kommen lassen, weil Rotti am Humpeln ist. Die hat sich erstmal ne Stunde Zeit genommen, den Hund kennenzulernen, sich seine Geschichte anzuhören und sich mit ihm anzufreunden, bevor sie an ihm rumtastet und manipuliert.
Insgesamt war sie 3 Stunden hier, es gab eine Diagnose und einstündige Massage und dazu Anleitung was wir selber die nächsten Wochen machen sollten. Das alles hat 40,- (!!!) Euro gekostet, ich war echt baff. Die TÄ vorher haben nichts gefunden, da gab's dann nur Schmerzmittel und Schulterzucken für einen Wucherpreis!

Sie selber hat zwei Pferde und hat wohl letztens für 10 Röntgenbilder mit 2 TÄ und Impfung alles zusammen 580,- bezahlt und war postiv überrascht. Sie hätte das Gefühl für Hunde und Katzen ists oftmals noch unverhätltnismässiger, als für Pferde.r


Zurück zu „Natur und Tierwelt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast